Späte Brutzeit und Wegzug 2015 in
Süd-Niedersachsen

Gro�er Brachvogel - M.Siebner
Abb. 1: Limikolen wie dieser Große Brachvogel machten
sich heuer überaus rar. Foto: M. Siebner

„Unser Blut sei nicht mehr der Raben, nicht der mächt’gen Geier Fraß! Erst wenn wir sie vertrieben haben, dann scheint die Sonn’ ohn’ Unterlass!“ So schmissig klingt es in der letzten Strophe der Internationale. Natürlich ist die Säuberung von Vögeln, die in Wirklichkeit alles andere als unersättliche Vampire sind, in dem ehrwürdigen Kampflied metaphorisch gemeint. Gleichwohl dürften Kommunisten - unter deutschen Vogelkundlern gibt es wenige, unter den Göttinger Fachgenossen wohl nur einen - in diesem Sommer ins Grübeln gekommen sein: (more…)

December 1st, 2015

Der Stieglitz – Vogel des Jahres 2016 –
in Süd-Niedersachsen

Stieglitz - M.Siebner
Abb. 1: Stieglitz mit Nistmaterial. Foto: M. Siebner

Wegen seines bunten Federkleids und der Angewohnheit, in Schwärmen aufzutreten, zählt der quirlige Stieglitz (Carduelis carduelis) zu den bekanntesten heimischen Vögeln. Im aktuellen niedersächsischen Brutvogelatlas (Krüger et al. 2014) wird der landesweite Brutbestand für den Zeitraum 2005-2008 mit einem Mittelwert von ca. 14.000 Paaren angegeben. Für ein 47.000 km² großes Flächenland ist das nicht gerade viel. Der Stieglitz kommt zwar überall vor, die Siedlungsdichte ist jedoch in der Regel gering. In Ballungsgebieten und im ländlichen Siedlungsraum tritt er häufiger auf als in waldreichen Regionen. Auf Bundesebene zeichnet sich nach den Angaben im deutschen Brutvogelatlas (Gedeon et al. 2014) ein dauerhaft negativer Trend ab. (more…)

October 24th, 2015

Naturschutz und Freizeitnutzung am Göttinger Kiessee: ein Schritt vorwärts, zwei zurück?

Reiherenten
Abb. 1: Reiherenten-Weibchen mit Jungen am Kiessee. Foto: M. Siebner

Nach mitunter zähen Verhandlungen konnte unter Vermittlung des früheren Oberbürgermeisters W. Meyer eine Vereinbarung zur zukünftigen Nutzung des Kiessees geschlossen werden (more…)

August 31st, 2015

Heimzug und Brutzeit 2015 in Süd-Niedersachsen: geht mit Ausnahmen in Ordnung

Waldlaubsänger - M.Siebner
Abb. 1: Waldlaubsänger am Göttinger Kiessee. Foto: M. Siebner

Der Wetterverlauf im Berichtszeitraum März bis Juni gestaltete sich eintönig angenehm, mit einer Ausnahme: Um die Monatswende März-April rüttelten die Orkantiefs „Mike“ und „Niklas“ in schneller Folge auch unsere Region gehörig durch. Die damit verbundenen Niederschläge (teils als Schnee) sorgten im Leinepolder Salzderhelden und im Seeanger für hohe Wasserstände, ebenso eine regenreiche Phase in der letzten Aprildekade. In der Regel war es mäßig warm (aus langjähriger Sicht wieder einmal „zu warm“) und bis auf ein paar schafskühle Tage im Juni ungewöhnlich niederschlagsarm, was dem Bruterfolg vieler Arten förderlich war. Die Nächte waren oft bemerkenswert kalt, selbst im Mai und in der ersten Junihälfte. Die großen Temperaturunterschiede hatten jedoch zur Folge, dass Offenflächen mit Pflanzenbewuchs am Morgen mit Tau bedeckt waren und das ein oder andere Gewürm als proteinreiche Vogelnahrung zum Vorschein brachten.
Im Folgenden wird vogelkundliche Hausmannskost gereicht. Ausgemachte Seltenheiten sind in diesem Frühjahr weitgehend ausgeblieben. Man konnte sich gelassen dem Kerngeschäft widmen und in altbekannten Gebieten altvertraute Vogelarten bei ihrem alltäglichen Treiben studieren und bewundern (more…)

July 6th, 2015

Klimawandel: Wenn der Dompfaff ins Schwitzen kommt

Gimpel - S.Paul
Abb. 1: Rotgelaufener Gimpel. Foto: S. Paul

In Deutschland sind Papageitaucher, Doppelschnepfe, Eistaucher, Bartgeier und Goldregenpfeifer in besonderem Maße vom Klimawandel bedroht. Wie bitte? Wer’s nicht glaubt, lese bitte hier. Weil das Ergebnis einer Schreibtisch-Datenbankrecherche im Auftrag des Bundesamts für Naturschutz von 2011 allzu bizarr ausfiel, gibt es jetzt einen neuen Anlauf, den Dauerbrenner „Vögel und globale Erwärmung“ in Betrieb zu halten. Das Umweltbundesamt (UBA) hat jüngst einen Bericht zu den Auswirkungen des Klimawandels in Deutschland samt Gegenmaßnahmen herausgebracht (more…)

June 7th, 2015

Das Birdrace 2015 in Süd-Niedersachsen

Turteltaube - M.Siebner
Abb. 1: Turteltaube. Foto: M. Siebner

Am 2. Mai gingen drei Teams an den Start, um in ihrem Beritt während 24 Stunden so viele Vogelarten wie möglich zu registrieren (Informationen und Ergebnisse unter www.dda-web.de).
Die Wetterbedingungen waren passabel bis optimal (sonnig, kaum Wind, um 15° C). Aber wie so oft: Bei eintönig „schönem“ Wetter muss man sich noch mehr abmühen, um Arten auf die Liste zu bekommen. Zudem war die Südhälfte Deutschlands von heftigen Regenfällen geplagt, so dass von dort nur wenige gefiederte Migranten nach Norden starten konnten, um etwas Dynamik ins örtliche Zuggeschehen zu bringen.

Mit dem Titel des Süd-Niedersachsen-Meisters kann sich diesmal das Team „Dynamo avigoe“ schmücken. (more…)

May 4th, 2015

Geplanter Golfplatz in Geismar:
Wie “grün” ist das Green und wem gehört es?

Schwalbenschwanz - L.Söffker
Abb. 1: Seltener Schwalbenschwanz - durch den geplanten
Golfplatz akut bedroht. Foto: L.Söffker

Die ehemalige Bauschuttdeponie Geismar am südlichen Göttinger Stadtrand hat sich im Laufe der Renaturierung zu einem kleinen Naturparadies entwickelt. So ist es nicht verwunderlich, dass dieses besonders stark an den Wochenenden von Erholungssuchenden und Naturfreunden genutzt wird. Besonders beliebt ist die Bank an der höchsten Stelle, die einen herrlichen Panoramablick auf die Stadt Göttingen bietet.
Nachdem vor etlichen Jahren ein Golfplatz auf dem Kerstlingeröder Feld verhindert werden konnte, versucht die Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GöSF, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt) seit Jahren, ein ähnliches Vorhaben auf der ehemaligen Bauschuttdeponie durchzusetzen (more…)

March 15th, 2015

Total normal – der Vogelwinter 2014/15
in Süd-Niedersachsen

Raubwürger - L.Söffker
Abb. 1: Raubwürger in der Feldmark Gö.-Geismar. Foto: L. Söffker

Dezember und Januar gestalteten sich weithin mild und schneearm. Kurz nach dem Jahreswechsel kam es im Leinepolder Salzderhelden zu einem Anstau, der zahllosen Kleinsäugern den Garaus machte und das Nahrungsangebot für einige Großvogelarten paradiesisch anschwellen ließ. Anfang und Ende Februar stellte sich für kurze Zeit Winterstimmung ein. Einige Stillgewässer, darunter der Seeburger See und der Göttinger Kiessee, waren zeitweise vereist, aber niemals komplett. Für ausharrende Wasservögel war dies von großem Vorteil, weil es ihnen die durchgehende Überwinterung ermöglichte.
Im Tunnelblick von Vogelbeobachtern gelten normale bis milde Winter gemeinhin als langweilig, weil an den meisten Tagen immer dieselben Vögel zu beobachten sind. Gleichwohl gibt es einiges zu vermelden, darunter auch die eine oder andere Besonderheit. (more…)

March 3rd, 2015

Next Posts Previous Posts


Verschiedenes

Links

Feeds